Indonesien

Vor der Nordküste von Papua liegt eine spektakuläre Insel namens Biak, auf der wir mit unserem Partner Eden Reforestation Projects zusammenarbeiten, um viele Arten von Mangrovenbäumen zu pflanzen.

Projekte

Indonesien besteht aus über 17 000 Inseln und ist eine der artenreichsten Regionen der Welt. Zusammen mit unserem Partner Eden Reforestation Projects bieten wir Arbeitsplätze für über 100 Dorfbewohner, indem wir Mangrovenbäume in einem Gebiet pflanzen, das von einem großen Tsunami zerstört wurde.

Trees Planted

Waiting to be planted

Total Trees

Warum Indonesien?

Bäume pflanzen in Indonesien

Vor zwanzig Jahren traf ein großer Tsunami die Insel Biak und verwüstete viele Küstendörfer. Das Dorf Korem wurde besonders schwer getroffen; über Nacht wurde die Hälfte seiner Bevölkerung ausgelöscht. Seitdem haben die Dorfbewohner das Dorf in ein besser geschütztes Gebiet verlegt und arbeiten bis heute daran, ihr Leben wieder aufzubauen. Als Folge dieses Tsunamis wurde in Mnurwar die Mangrovenmündung, auf die die Fischer aus der Umgebung für die Aufrechterhaltung ihrer Fischpopulation angewiesen waren, praktisch ausgelöscht. Über 1 000 Hektar an Mangrovenmündungen wurden zerstört, und für viele der örtlichen Fischergemeinden ist es seitdem schwierig, ihre Familien zu ernähren.

Biak ist eine interessante Insel. Sie ist in vielerlei Hinsicht eher ein Teil von Papua-Neuguinea als Indonesien. Die Bewohner von Biak sehen eher den indonesischen Aborigines ähnlich und sprechen andere Dialekte als die Einwohner der bevölkerungsreicheren Inseln. Infolgedessen sind sie einem erheblichen Ausmaß an Rassismus ausgesetzt, was zu einer Reihe von Herausforderungen in Bezug auf Beschäftigung, mangelnde staatliche Unterstützung, eine sehr niedrige Bildungsfinanzierung und mehr führt.

Die meisten dieser Dorfbewohner leben von der Hand in den Mund. Die Männer unterstützen ihre Familie oft durch die Fischerei, während die Frauen Gelegenheitsjobs annehmen und körperliche Arbeit leisten, um ihr Einkommen mit genug Geld zu ergänzen, um das Nötigste bezahlen zu können: Schule, Bücher, Kleidung usw. In vielen dieser Gebiete führt der Mangel an Einkommen dazu, dass die Dorfbewohner kurzsichtige und verzweifelte Entscheidungen treffen, um ihre Familien zu ernähren – Sandabbau, Dynamitfischerei und Kriminalität. 

In diesen Gebieten besteht der einzige Weg, aus der Armut herauszukommen, oft darin, eine Schulbildung zu erhalten und in die Stadt zu ziehen. Leider müssen die Einheimischen aufgrund mangelnder staatlicher Unterstützung oft selbst für die Grundschule und die weiterführende Schule bezahlen. Ohne ein beständiges Einkommen schließt die Mehrheit der Dorfbewohner ihre Schulbildung aber nie ab und bekommt daher nie die Chance, ihre Familien aus der Armut zu befreien. Dies führt zu einem Armutskreislauf, der unglaublich schwer zu durchbrechen ist.

Unser Partner